Eichhörnchen (Sciurus vulgaris)


Abbildung 9: Eichhörnchen mit Nuss

Das Eichhörnchen hat eine Körperlänge von 20 cm bis 31,5 cm. Die Schwanzlänge beträgt 20 bis 31 cm. Eichhörnchen wiegen bis zu einem Kilogramm. Die Fellfarbe kann sehr stark variieren. In unserer Gegend gibt es hauptsächlich rötliche oder schwarze Formen des Eichhörnchens. Auffallend sind auch die Pinselohren (siehe Abb. 9). Eichhörnchen machen jährlich zwei Mal einen Fellwechsel, einen zwischen März und Juni und einen zwischen September und November. Das Schwanzfell wird hingegen nur ein Mal jährlich gewechselt. 43

Das Verbreitungsgebiet der Eichhörnchen zieht sich über ganz Europa nach Asien bis Korea und die japanische Insel Hokkaido.

Eichhörnchen sind früh morgens und am späten Nachmittag am aktivsten. Sie leben in Bäumen, suchen aber auch auf dem Boden nach Nahrung. Eichhörnchen ernähren sich von Nüssen, Samen, Früchten, Knospen und jungen Trieben. Aber auch Pilze, Insekten und Vogeleier können auf dem Speiseplan stehen. Geübte Eichhörnchen können mit den Nagezähnen des Unterkiefers innerhalb weniger Sekunden Nüsse knacken.44

Die Art und Weise wie die Nüsse geknackt werden muss allerdings von Jungtieren erst erlernt werden.  45

Eichhörnchen legen mehrere Kugelnester, sogenannte Kobel, an, bewohnen aber bevorzugt nur eines dieser Nester. Die anderen können teilweise auch als Aufbewahrungsort für Futtervorräte dienen. Als Wintervorrat legen sich Eichhörnchen Verstecke am Boden an, von denen sie jedoch nicht alle wiederfinden und so als Gärtner (Samenverbreitung) tätig sind. 46

Zwei Mal pro Jahr können Eichhörnchen Nachwuchs bekommen. Die Paarungszeit liegt zwischen Januar und Juli. Nur in dieser Zeit befindet sich ein Männchen, das rein äußerlich nur sehr schwer vom Weibchen zu unterscheiden ist, im Revier des Weibchens. Nach 38 Tagen Tragzeit bringt das Eichhörnchen durchschnittlich fünf bis sieben Junge zur Welt. Der nackt und blind geborene Nachwuchs bleibt für ungefähr sechs Wochen im Kobel. Nach 14 Tagen tragen sie Fell und erst 30 Tage nach der Geburt öffnen sie ihre Augen. Innerhalb eines Jahres werden Weibchen geschlechtsreif. 47

Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Großbritannien eine andere Hörnchenart eingebürgert, Sciurus carolinensis. Dieses Grauhörnchen stammt ursprünglich aus Amerika und wurde zur Aufwertung des heimischen Tierbestands im Henbury Park in Cheshire ausgewildert. Die Folge war, dass das Grauhörnchen innerhalb weniger Jahrzehnte das Europäische Eichhörnchen, das zeitweise wegen der hohen Populationsdichte gejagt wurde, in Großbritannien aus seinem angestammten Lebensräumen verdrängt hat. Beide Arten haben gleiche Lebensgewohnheiten und können somit nicht nebeneinander existieren. Ein Vorteil, der die Grauhörnchenpopulation schnell anwachsen ließ, war die Immunität der Grauhörnchen gegenüber des Eichhörnchen-Pocken-Virus (SQPV). In Großbritannien kann man deshalb heute nur noch selten das ursprüngliche rote Eichhörnchen sehen. 48

Durch die vielen Besucher im Wildpark Höllohe, die auch die Eichhörnchen zu füttern versuchen, haben einige der Tiere ihre natürliche Scheu nahezu komplett abgelegt und sind fut-terzahm geworden. Die Fütterung hat vermutlich auch dazu geführt, dass man beim Besuch der Höllohe heute mit Sicherheit eines der vielen Eichhörnchen, die im Wildpark leben, auf dem Weg antreffen wird.

______________________

43  BOSCH & LURZ, 2011
44  WALKER, 1975
45  BOSCH & LURZ, 2011
46  WALKER, 1975
47  WALKER, 1975
48  BOSCH & LURZ, 2011

Bildquelle:
Foto: Christian Haberl